Familie Clever lässt Einbruchprofis alt aussehen



So sicher kann auch Ihr Haus sein


Ein ganz normaler Wochentag, eine ganz normale Wohngegend. Es ist Mittagszeit, so zwischen 11 und 13 Uhr. Nur wenige wissen, dass gerade in dieser Zeit die meisten Eigentumsdelikte wie Einbrüche verübt werden. Sie stehen laut Statistik an der Spitze aller Strafteten. Ein Blick in die Tageszeitungen beweist dies.

Wie so häufig trügt auch hier die nur scheinbar ruhige Mittagszeit. Für den Einbruchprofi ein Idealfall und ein Kinderspiel zugleich. Der als Monteur getarnte Einbrecher öffnet nur mit einem Schraubendreher das Fenster – nahezu mühelos. In knapp 30 Sekunden befindet er sich bereits in der Wohnung und kann seinem Handwerk mit Erfolg nachgehen.

Und weil der Tag für Günther K. so gut beginnt, sieht er sich noch gleich in der Nachbarschaft um. Ein paar Häuser weiter wohnt Familie Clever. Herr Clever macht zur Zeit mit seiner Frau einen Kurzurlaub. Sorgen braucht er sich nicht zu machen. Er hat im Erdgeschoss Fenster mit einbruchhemmenden Beschlägen eingebaut. Eine harte Nuss für Günther K. Hier muss er schon tiefer in seine Werkzeugkiste greifen. Nach rund 6 Minuten Schwerstarbeit muss er aufgeben: Dieses Fenster ist nicht zu knacken. In Verbindung mit einer Sicherheitsverglasung ist ein Fenster mit einbruchhemmenden Beschlägen nicht zu überwinden.

So sicher kann auch Ihr Haus sein. Aber sind Sie wirklich ausreichend vor ungebetenen Gästen geschützt? Machen Sie jetzt den Sicherheits-Check.

 

 

 

Machen Sie den Sicherheitscheck
Initiative des Tischler- und Schreinerhandwerks
Im Rahmen des Projektes "Zukunftsinitiative Handwerk" (ZIH) wurde dieser Auftritt gefördert durch